Photoaktiver Lack

Wir arbeiten bisher recht erfolgreich mit dem stinknormalen Positivprozess.

Empfohlenes Material

Es wird Bungard-Basismaterial (FR4 ist das, falls es jemand genau wissen will) verwendet. Es hat eine blaue Schutzfolie und ist ansonsten auch sehr gut!

Maske erzeugen

Die Vorlage wird möglichst dicht (und seitenrichtig = die Platine liegt nachher direkt auf der Toner/Tintenschicht auf!) auf Folie ausgedruckt - einige Tintenstrahler eignen sich dafür sehr gut, mit einigen Laserdruckern geht es auch sehr gut. Dazu muss man nach Möglichkeit die Tonerdichte auf den maximalen Wert und die Auflösung ebenfalls auf das Maximum einstellen.

Belichtung

Belichtet wird bei Bungardmaterial im Belichter etwa 215 Sekunden lang. Die Platine wird mit der Belichtungsmaske (auf richtige Seite achten!) etwa mittig auf dem Belichter platziert, danach mit der weichen Auflage bedeckt, da drauf der RS-Katalog platziert und mit etwas schwerem (Bleiakku) beschwert, so geht man sicher, dass die Folie an jeder Stelle plan auf der Platine aufliegt.

Entwickeln

Entwickelt wird mit 10gr Natriumhydroxid auf 1l Wasser. Falls kein (brauchbarer) Entwickler mehr in der Flasche mit "Vorsicht Entwickler" drauf da ist, muss ebenso einer in genau dieser Flasche angesetzt werden. Entwickelt wird, bis sich keine "lila Schlieren" mehr von der Platine lösen. Leichtes drüber rubbeln (für die ganz harten; hände nachher waschen!) kann helfen, muss aber besonders bei feinen Strukturen nicht. Verbrauchter Entwickler sollte nicht wieder in die Flasche mit frischem Entwickler zurückgekippt werden. Man kann den Entwickler zwar mehrmals verwenden, aber er wird mit jeder Verwendung schlechter und irgendwann wird die Platine total unscharf entwickelt. Nach dem Entwickeln Platine abspülen gehn und dann ins Ätzbad hängen.

Nach oben